DIE LICHTABGEWANDTE SEITE DES GEWOHNTEN:

DIE BILDWELTEN VON MATHIAS HESSELING

 

Kunst ist nicht Abbildung, sondern Verwandlung: Je mehr Kunst ein Mensch betrachtet, desto klarer müsste ihm werden, dass die Wirklichkeit nur das Material für die Transformationen der Kreativität schafft – nicht das Wesen, nicht den Ausdruck. Auch die Pflanzen, die Mathias Hesseling für seine Fotografie und digitale Bildbearbeitung verwendet, sind im Urzustand andere. Heimische Blüten und Gräser, die sind, was sie nun einmal sind; hier am Strauch, dort am Boden; manchmal beachtet, öfter nicht. Warum auch? Der Mohn im Feld ist keine Sensation. Habichtskraut, Löwenzahn, Pusteblume, trockene Lilienblüten. Ihr Blühen und Vergehen findet gleich neben uns statt, provoziert aber nicht mehr unseren Blick. 

 

Zu den Schattenwesen von Mathias Hesselings Kunst werden sie erst, wenn der Fotograf sie aufsammelt und einer neuen Bestimmung zuführt. Die Komplexität dieses Vorgangs kann ich nur ahnen. Es reicht ja nicht, im Wildkraut die Schönheit des biologischen Bauplans zu erkennen. Hier geht es um die Eignung als Mitspieler auf einer ganz anderen Bühne: „Nach der Blüte“, so der ebenso schlichte wie treffende Sammeltitel dieser Kunstwerke, beginnt ein Leben im Schattenreich, vor pechschwarzem Hintergrund, in absoluter Stille, fast möchte man sagen: Reinheit. 

 

„Schönheit des Vergehens“, so betitelte der österreichische Schriftsteller und Büchner-Preisträger Walter Kappacher seine Fotos des abgestorbenen Schilfs in einem vereisten See bei Salzburg. Strebte der Fotograf Kappacher einen Gang durch die abgestorbene Pflanzenwelt im Naturzustand an, verfahren die Bilder von Mathias Hesseling radikal anders. Die atemnehmende Schönheit seiner Fotografie beruht auf Arrangement, formaler Balance und strenger Lichtregie in der digitalen Bearbeitung. Obwohl ich weiß, dass dies Bilder sind, die auf Fotos beruhen, empfinde ich die fertigen Kunstwerke fast als Skulpturen. 

 

Es mag mit dem unendlichen Raum zu tun haben, den die Flächen suggerieren – als tauchten die Blüten nur kurz vor unseren Augen auf und als hätte der Künstler genau diesen Moment für uns festgehalten. Im Liebhaber des natürlichen Materials, so scheint mir, ist ein Anhänger der Abstraktion und des Minimalismus verborgen. Herumliegende Blütenblätter setzt Mathias Hesseling neu zusammen wie zum Mosaik. Stängel und Frucht der falschen Johannisbeere verwandelt er in einen Wald und damit in einen phantastischen Raum. Tod und Verkümmerung der nutzlos gewordenen Blüte werden absichtsvoll ins Bild gerückt: Der Lebenszyklus ist noch nicht zu Ende, wenn das verschrumpelte Ding am Boden liegt; der Fotograf kann sich erlauben, ihn da erst beginnen zu lassen. Wir sehen auf diesen Bildern gestaltete und gefilterte Natur – und können so als Betrachter den Baumeister Natur neu würdigen lernen. 

 

Denn das sogenannte Naturschöne ist durch Kalenderästhetik, Kitsch und Sentimentalisierung – ich sage nur: Alpenpostkarte! – zum Wahrnehmungsklischee geworden. Wenn die Pracht des bunten Blumenstraußes noch erträglich ist, erzeugt die Pracht des Blumenbildes Überdruss. Aus gutem Grund. Wer heute noch alle seine Sinne beieinander hat, flieht vor der Banalität der millionenfache Kopie. 

 

Deshalb ist die Fotografie von Mathias Hesseling, obwohl ihr jede demon­strative Geste fremd ist, auch ein Protest. In einer bildgesteuerten, nach ständig neuen visuellen Reizen gierenden Welt führt sie uns, gewissermaßen auf der lichtabgewandten Seite des Gewohnten, durch ein persönliches und einzigartiges Universum. Darin treten manche Details klar und taghell hervor, während andere in der Unschärfe verschwimmen, als fände die Handlung dieser Fotos in der Tiefsee statt. 

 

Schönheit braucht Beschränkung und sucht ihre Grenzen. Dem klaren Weiß der Pflanzenbücher setzt der Künstler das Schwarz der Dunkelkammer entgegen. Der alles ausleuchtenden Farbfotografie des Internet das verhaltene Kunstlicht seines ästhetischen Blicks. Hier herrschen meditative Ruhe, Geheimnis und mehr als nur ein Hauch des Umheimlichen. Hier regiert die Nacht. Mathias Hesselings Wesen sind faszinierende Geschöpfe, die zwar fast jedes Detail zeigen, aber immer einen Rest Rätsel bewahren.

 

Paul Ingendaay

THE DARK SIDE OF THE FAMILIAR:

MATHIAS HESSELING'S PICTORIAL WORLDS

 

Art is not depiction, but transformation: The more art a person views, the clearer it should become that reality only provides the material for the transformation of creativity – not the essence, not the significance. The plants that Mathias Hesseling uses for his photography and digital image processes are different in their primal state. Native blossoms and grasses that are what they are; on a shrub here, on the ground there; sometimes observed, often not. And why should they be? The poppy in the field is no sensation. Hawkweed, dandilion, dry lilies. Their bloom and decay takes place right next to us, yet no longer provokes our attention. 

 

They only become shadow beings of Mathias Hesseling’s art when the photographer gathers them up and leads them to a new purpose. I can only guess as to the complexity of this process. It is not enough to recognise the beauty of the biological blueprint in the weed. This is about the suitibility as a fellow player on a competely different stage: “After the blossom”, so the just as unprentious as appropriate collective title of this art work, begins a life in the shadowy realms, against a pitch-black backdrop, in absolute silence, one almost wants to say: Purity.

 

“The beauty of decay” was the title that the Austrian writer and Buechner Prize winner Walter Kappacher gave his photographs of dead reeds in a frozen lake near Salzburg. While the photographer Kappacher strived to take a passage through the dead plant world in its natural format, so Mathias Hesseling’s images act radically differently. The breathtaking beauty of his photography is based on composition, formal balance and strict lighting control. Although I know that these are images based on photographs, I almost perceive the finished artworks as sculptures. 

 

It may be due to the infinit space that the surfaces suggest – as if the blossoms only appeared briefly before our eyes and as if the artist had captured precisely this moment for us. Hidden within the lover of natural materials, so it appears to me, is a devotee of abstraction and minimalisum. Mathias Hesseling recomposes scattered petals like a mosaic. He transforms the stems and fruit of the current into a forest and thereby into a fantastical space. Death and withering of the obsolete blossom are intentionally placed into focus in the image: The life cycle is not yet ended when the shrivelled thing lies on the ground; the photographer can take the liberty of only then letting it begin. We see shaped and filtered nature inthese images – and so, as an observer, we can learn to appreciate the master builder nature afresh. 

 

Through calender aesthetics, kitsch and sentimentalisation – I ony need mention: picture postcards! - so-called natural beauty has become a perceptual cliché. While the splendour of the colourful bouquet is still bearable, so the splendour of the floral image generates satiety. For good reason. Those who still have all their wits about them, flee from the banality of millionfold duplication. 

That is why Mathias Hesseling’s photography, although a stranger to any demonstrative gesture, is also a protest. In an image-driven world that con­stantly lusts after new visual stimulants, it leads us to the dark side of the familiar so to speak, through a personal and unique universe. Some details in it emerge clearly and as bright as day, while others become blurred in the haziness, as if the action was taking place in the depths of the oceon. 

 

Beauty needs confinement and seeks its limits. The artist opposes the clear whiteness of botanical guides with the blackness of a dark room. The all exposing colour photography of the Internet with the restrained artificial light of his aesthetic vision. Meditative calm, mystery and more than just a trace of eeriness prevails here. Night rules here. Mathias Hesseling’s creatures are fascinating beings that present almost every detail, yet always maintain a trace of mystery. 

 

Paul Ingendaay